Abramelin-Eine magische Herausforderung

 

Die mittelalterliche Schrift „Die heilige Magie des Abramelin“ wurde vor allem auch durch Aleister Crowley bekannt. Er bearbeitete dieses Werk in einer sechs Monate andauernden Periode auf „Boleskine House“ in Schottland nahe dem Loch Ness.

Ziel dieser magischen Arbeit ist der Kontakt zu und die Konversation mit seinem heiligen Schutzengel. In der magischen Literatur wird vom HGA (Holy Guardian Angel) gesprochen.

Abramelin_webDer HGA stellt eine Brücke dar zum höheren Selbst. Er ist der Bereich in mir, über den ich mit meinem höheren Selbst in Kontakt treten kann. Dieser Kontakt läuft wechselseitig, geht jedoch vom HGA aus.

Das höhere Selbst beschäftigt sich in erster Linie mit höheren Bedürfnissen. Beispiele für solche Metabedürfnisse wären
Selbstverwirklichung, Selbstständigkeit, Ganzheit, Wahrheit, Bedeutung, Schönheit, Perfektion, Einzigartigkeit, Gerechtigkeit, lebendig sein, Kreativität und so weiter.

Die Verwirklichung solcher Metabedürnisse birgt in sich ein sehr großes Potential für eine Entwicklung hin zu einem erfüllteren Dasein.
Es ist ein Weg zu dem was die Thelemiten mit „Thelema“ bezeichnen oder die Anhänger des Left Hand Path mit „Ins Dasein gelangen“.

Es gibt zwei Ebenen mit dem HGA zu arbeiten. Ich kontaktiere Ihn und erhoffe mir von Ihm Inspiration auf meinem Lebensweg.

Die weitaus geheimnisvollere, magische Seite läuft anders herum. Durch einen intensiven Kontakt mit dem HGA, das heißt einem sich öffnen für dessen Energien, wird der HGA dafür sorgen, das sich meine Metabedürfnisse erfüllen, denn dafür ist er da. Es entsteht ein Gefühl von „die Dinge laufen sich zurecht“

Technisch gesehen stelle ich den Kontakt zum HGA in der Regel rituell her. Andere Techniken sind schamanisches Reisen, Traumarbeit, aber auch tiefenpsychologische Verfahren sind sehr wirksam.

Das Buch:

zurück

http://magie-blog.com
Share

Schreibe einen Kommentar

15 − zwei =