Chaosmagie

 

In diesem Beitrag geht es um Chaosmagie, ein magisches Gebiet das in Europa entstand, mittlerweile jedoch weltweit eine große Anzahl Praktizierender gefunden hat. In den Jahren nach dem Tod von Aleister Crowley wurde die damalige Magieszene Großbritanniens immer experimentierfreudiger. Es wurden Techniken angewandt, die sich radikal von denen der etablierten, magischen Orden unterschieden. EineAustin_Osman_Spare_web der ersten Inspirationsquellen dieser neuen Bewegung war die Arbeit des Magiers und Künstlers Austin Osman Spare und seines „Zos Kia Cultus“. Spare entwickelte die Technik, die heute allgemein als Sigillenmagie bekannt ist.

Der Begriff Chaosmagie wurde erstmals 1978 von Peter Carroll verwendet. Seine beiden Standardwerke „Liber Null“ und „Liber Kaos“ begründeten die chaosmagische Bewegung. Peter Carroll und Ray Sherwin gründeten daraufhin den Orden des „Magischen Paktes der Illuminaten von Thanateros“ kurz den Pakt oder IOT. Die Bewegung schwappte auch nach Deutschland über. Hier engagierte sich vor allem der bekannte Magier Frater v.d. in der Organisation des deutschen IOT. Innerhalb des Ordens kam es dann allerdings zu einem internationalen Konflikt (bekannt unter dem Stichwort Eismagie-Kriege) was zur Erneuerung der gesamten IOT Spitze führte. Heute ist der IOT weiterhin sehr aktiv, allerdings ohne seine Gründungsmitglieder und erforscht chaosmagische Herangehensweisen.

Was unterscheidet nun die Chaosmagie von traditioneller Magie? Eine der Schlüsseltechniken ist der magische Paradigmenwechsel. Hier wird das Magiemodell willkürlich gewechselt. Je nach Anlass der Arbeit oder momentaner persönlicher Präferenz. So arbeitet ein Chaosmagier an einem Tag mit Shiva also einem hinduistischen Paradigma, weil er es für diese Arbeit für passend und angebracht hält, während er am nächsten Tag für eine andere Zielsetzung Runen verwendet und sich damit im nordischen Paradigma bewegt. Während der Arbeit wird das jeweilige Paradigma jedoch größtmöglich verinnerlicht. Dieser Ansatz ist natürlich sehr flexibel und frei, erfordert vom Magier jedoch auch ein nicht geringes Maß an anspruchsvoller, theoretischer Auseinandersetzung mit dem jeweiligen magischen Gebiet.

Die Chaosmagie unterscheidet nach der Zielsetzung verschiedene Arten von Magie und ordnet Ihnen Farben zu:

  • Violett oder Silber: SexualmagieGelbes_Chaos_web
  • Grün: Liebesmagie
  • Orange: Denkmagie
  • Gelb: Egomagie
  • Rot: Kriegsmagie
  • Blau: Vermögensmagie
  • Schwarz: Todesmagie
  • Oktarin: Reine Magie

Die magische Induktion erfolgt in der Chaosmagie in der Regel über Trance Techniken (dies ist auch aus dem Schamanismus bekannt).  Chaosmagier sind wahre Experten in Sachen Trance. Sie unterscheiden verschiedene Arten dieser Gnosis genannten Bewusstseinsstufe. Die Dämpfungsgnosis (Inhibitory Gnosis) beschreibt alle Arten von ruhiger oder leichter Trance wie Gebet, Meditation aber auch die sog. Todesstellung von Spare zum Laden von Sigillen. Eine weitere Form ist die Erregungsgnosis (Excitatory Gnosis). Sie wird durch eine Überreizung der Sinne erzielt, zum Beispiel durch ekstatischen Tanz oder überlaute Musik. Ein weiterer wirksamer Bewußtseinszustand in der Chaosmagie ist Gleichgültige Leere (Indifferent Vacuity). Hier wird der Zensor des Bewusstseins quasi durch Vergessen überlistet, indem man dem Ziel der magischen Arbeit so wenig Aufmerksamkeit wie möglich zukommen läßt.

Die Chaosmagie hat seid Ihrem Entstehen immer schon sehr individualistische und freiheitsliebende Menschen angezogen. Sie gelten als sehr tolerant, beugen sich nur „sehr bedingt“ irgendwelchen Dogmen und lassen sich nur ungern in irgendwelche Schubladen stecken. Ihre symbolische „Gottheit“- sofern man das so überhaupt sagen kann – ist Baphomet. Traditionelle magische Techniken sind für sie immer nur Werkzeuge im jeweiligen Paradigma. Die Wirksamkeit chaosmagischer Techniken ist allgemein unbestritten. Chaosmagie ist ein sehr breites, vielfältiges und interessantes Gebiet der Magie. Seine Adepten weisen bedingt durch den häufigen Paradigmenwechsel, sehr gute Kenntnisse in vielen unterschiedlichen magischen Disziplinen auf. Das kann natürlich auch zu einem Problem werden, wenn das Wissen zu sehr zersplittert und zu wenig fokussiert ist. Neben den „Illuminaten von Thanateros“ ist als chaosmagischer Orden noch die Autonomatrix zu nennen, die Beide in Deutschland aktiv arbeiten.

 

zurück

http://magie-blog.com
Share

Schreibe einen Kommentar

4 − eins =