Mondmagie

 

Der Mond ist der Planet der Magie schlechthin. Es gibt ganze Abhandlungen zum Thema Mond und Magier, die sich ausschließlich mit Mondmagie beschäftigen.

Vollmond_webDer Mondcyclus ist eingeteilt in 28 Tage. Man unterscheidet die verschiedenen Mondphasen.

Schwarzmond, zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond, Schwarzmond

Zu jeder Phase gehören bestimmte Themen der magischen Arbeit.

Der Schwarzmond ist dabei immer die Zeit des niedrigsten Energieniveaus. Dann beginnen die Energien sich zu steigern. Zunehmender Mond fördert alle Projekte, die sich erst etablieren müssen. Es ist die Phase des Wachstums, der Erneuerung. Die Energien steigern sich und bilden Ihren Höhepunkt im Vollmond. Er ist die Zeit von großen magischen Operation. Im abnehmenden Mond geht es darum Dinge loszulassen, loszuwerden die nicht mehr gebraucht werden. Konstruktive Arbeiten werden traditionell also eher in der Phase des zunehmenden Mondes durchgeführt, destruktive in der Phase des abnehmenden. Ein guter Planetenmagier sollte bei seinen Arbeiten auch das Gegenstück des Mondes im Auge behalten, die Sonne. Der Mond, also das lunare Prinzip wird in der Regel als weiblich klassifiziert, als zentripetal also kontraktiv, wohingegen die Sonne, das solare Prinzip als zentrifugal also expansiv angesehen wird. Diesem Spannungsfeld müssen wir uns bei unseren Arbeiten bewusst sein. Einige ganz gute Analogien können auf der Seite von Feuersprung recherchiert werden. Mondmagie ist ein sehr mächtiges und wirkungsvolles System, mit dem man sehr gute Ergebnisse erzielt.

eher für weibliche Leser gedacht, aber auch für Männer nicht ganz uninteressant:

http://magie-blog.com
Share

Schreibe einen Kommentar

siebzehn − dreizehn =